Der Unterschied zwischen angeborenen und adaptiven Immunsystem

Der Unterschied zwischen angeborenen und adaptiven Immunsystem

Unser Immunsystem ist ein wahres Wunderwerk der Natur. Es besteht aus einer komplexen Armee von Zellen, Proteinen, Organen und Geweben, die unermüdlich damit beschäftigt sind, unseren Körper vor gefährlichen Eindringlingen wie Viren, Bakterien und Parasiten zu schützen. Doch was vielen nicht bewusst ist: Diese Verteidigungsfront besteht aus zwei eigenständigen Systemen – dem angeborenen und dem adaptiven Immunsystem. Obwohl beide dasselbe Ziel verfolgen, nämlich unseren Schutz, gehen sie bei ihrer Verteidigungsstrategie völlig unterschiedliche Wege.

 

Angeborene Immunität: Die erste Verteidigungslinie

Das angeborene Immunsystem ist gewissermaßen unsere "Erstverteidigungslinie", mit der wir von Geburt an ausgestattet sind. Es unterscheidet nicht zwischen verschiedenen Arten von Krankheitserregern. Stattdessen erkennt es und reagiert auf fremde Stoffe anhand gemeinsamer molekularer Erkennungsmerkmale, die als "pathogen-associated molecular patterns" (PAMPs; pathogenassoziierte molekulare Muster) bezeichnet werden. Diese PAMPs, ganz gleich, ob sie von Viren, Bakterien, Pilzen oder anderen schädlichen Stoffen stammen, werden von unseren Zellen über sogenannte "Mustererkennungsrezeptoren" (PRRs) erfasst. Sobald PAMPs von PRRs erkannt werden, wird Alarm ausgelöst und eine Kaskade molekularer Ereignisse in Gang gesetzt, die darauf abzielt, den Eindringling abzuwehren.

Die erste Verteidigungslinie dieses Systems umfasst physische Barrieren wie die Haut, die nicht nur eine buchstäbliche Barriere bildet, sondern auch antimikrobielle Substanzen absondert. Schleimhäute, die unsere Atem- und Verdauungswege auskleiden, produzieren Schleim, der Eindringlinge einfängt und eliminiert.

Aber was passiert, wenn diese Krankheitserreger diese physischen Barrieren überwinden? Das ist der Moment, in dem die zellulären Abwehrkräfte ins Spiel kommen.

 

Makrophagen, eine Art von weißen Blutkörperchen, patrouillieren durch unsere Körpergewebe und sind ständig auf der Suche nach diesen PAMPs. Wenn sie auf einen Eindringling stoßen, setzen sie sich in Bewegung, nehmen ihn auf und bauen ihn ab (Phagozytose). Diese Makrophagen setzen auch Signalmoleküle namens Zytokine frei, um andere Immunzellen über den Angriff zu informieren und sie zur Hilfe zu rufen. Sie sind sozusagen die Alarmglocken, die die Alarmbereitschaft unseres Immunsystems erhöhen.

Neutrophile, ein weiteres Mitglied des angeborenen Systems, sind besonders gut darin, bakterielle Invasionen zu bekämpfen. Sie können schnell zu Infektionsstellen wandern und Krankheitserreger durch Phagozytose (Aufnahme und Zerstörung des Krankheitserregers, ähnlich wie Makrophagen), die Freisetzung von antimikrobiellen Substanzen oder sogar durch das Auslegen von extrazellulären Fallen, die Mikroben einfangen und abtöten, eliminieren.

Ein weiterer wichtiger Aspekt der aktivierten angeborenen Immunantwort ist das Komplementsystem. Dies ist eine Gruppe von Proteinen, die in unserem Blut inaktiv zirkulieren. Wenn sie aktiviert werden, unterstützen diese Proteine Antikörper und phagozytäre Zellen wie Makrophagen und Neutrophile, Krankheitserreger zu beseitigen. Das Komplementsystem kann direkt Löcher in die Membranen von Mikroben stanzen, was zu ihrer Zerstörung führt, oder Krankheitserreger für die Zerstörung durch andere Immunzellen markieren.

Und natürlich dürfen wir die natürlichen Killerzellen (NK-Zellen) nicht vergessen. Sie sind Experten darin, virusinfizierte Zellen und einige Tumorzellen zu identifizieren und zu eliminieren. Dies geschieht, indem sie erkennen, wenn die zelleigenen Moleküle auf unserer Zelloberfläche verändert oder fehlend sind, was auf eine Abweichung hinweist.

Zusammengefasst verwendet das angeborene Immunsystem, sobald es aktiviert ist, eine breite Palette von Taktiken – einige allgemein und einige spezifischer – um fremde Eindringlinge zu erkennen, Alarm auszulösen und sich gegen sie zu verteidigen. Dieses System handelt mit beeindruckender Schnelligkeit und Effizienz, um sicherzustellen, dass Bedrohungen eingedämmt und neutralisiert werden und so die Bühne für das adaptive Immunsystem bereitet werden, wenn eine spezialisiertere Reaktion erforderlich ist.

 

Adaptive Immunität: Das Gedächtnis des Immunsystems

Im Gegensatz zu der eher schnellen und allgemeinen Reaktion des angeborenen Systems, ist die adaptive Immunität wie eine "Spezialeinheit" des Immunsystems. Es handelt sich um ein System, das sich evolutionär entwickelt hat, um sich an bestimmte Eindringlinge mit hoher Präzision zu erinnern, sie zu erkennen und effizient anzugreifen.

Wenn ein unbekannter Krankheitserreger unsere Abwehr durchbricht und vom angeborenen Immunsystem identifiziert wird, erhält das adaptive Immunsystem seinen Einsatzbefehl. Im Gegensatz zum breit angelegten Ansatz der angeborenen Immunität konzentriert sich das adaptive System auf Spezifität. Es handelt sich um eine maßgeschneiderte Reaktion, die auf vorherigen Begegnungen oder gezielter Immunisierung basiert.

Der Start dieses Systems ist schon ein Wunder für sich. Zuerst werden einzigartige Moleküle des fremden Krankheitserregers, die Antigene genannt werden, den Zellen des adaptiven Immunsystems präsentiert. Diese Präsentation ist vergleichbar mit dem Zeigen eines Fahndungsfotos, die es Spezialeinheiten ermöglicht, sich den Eindringling zu merken und in zukünftigen Begegnungen zu erkennen und anzugreifen.

Zentral für die adaptive Immunantwort sind die Lymphozyten: die B-Zellen und T-Zellen.

B-Zellen: Die Antikörperfabriken

Wenn sie aktiviert werden, differenzieren sich B-Zellen in Plasmazellen, die eine Flut von Antikörpern produzieren. Jeder Antikörper ist wie ein maßgeschneiderter Schlüssel, der entwickelt wurde, um zu einem spezifischen Schloss (Antigen) auf dem Krankheitserreger zu passen. Diese Antikörper zirkulieren in unserem Körper und heften sich an den spezifischen Krankheitserreger, für den sie angelegt wurden. Dadurch markieren sie ihn entweder für die Zerstörung durch andere Immunzellen oder neutralisieren seine schädlichen Wirkungen.

Im Laufe der Zeit entwickeln einige dieser B-Zellen ein "Gedächtnis". Sie sind sozusagen die Archivare des Immunsystems und sorgen dafür, dass eine schnelle Reaktion bei zukünftigen Begegnungen mit dem gleichen Krankheitserreger möglich ist. Man kann es sich so vorstellen, dass diese Zellen Baupläne parat haben, die sofort verwendet werden können, sobald ein zuvor erkannter Krankheitserreger erneut auftaucht.

T-Zellen: Die Spezialisten für Suche und Zerstörung

T-Zellen gibt es in verschiedenen Varianten, wobei die bekanntesten die T-Helfer-Zellen und die zytotoxischen T-Zellen sind. Die Helfer-T-Zellen, wie der Name schon sagt, sind auf Unterstützung spezialisiert. Sie stärken die Immunantwort, indem sie andere Zellen, einschließlich B-Zellen, dazu anregen, aktiv zu werden. Sie sind sozusagen die Koordinatoren und sorgen für die Zusammenarbeit verschiedener Immunzellen.

Zytotoxische T-Zellen hingegen spielen eine weitaus aggressivere Rolle. Sie suchen und zerstören Zellen, die von Viren infiziert wurden oder bösartig geworden sind. Mithilfe von Rezeptoren an ihrer Oberfläche erkennen sie diese beeinträchtigten Zellen und setzen Substanzen frei, die den Zelltod auslösen und so die Bedrohung von innen heraus eliminieren.

Kurz gesagt, sobald das adaptive Immunsystem aktiviert ist, arbeitet es wie eine Präzisions-Spezialeinheit. Es lernt aus jeder Begegnung, erinnert sich an spezifische Bedrohungen und steht bereit, den Körper bei zukünftigen Begegnungen mit hoher Effizienz und Präzision zu verteidigen. Diese "Gedächtnis"-Funktion sorgt dafür, dass der Körper auf zukünftige Begegnungen mit dem gleichen Krankheitserreger vorbereitet ist.

 

Die Geschwindigkeit der Reaktionen: Sofort vs. Gezielt

Die Antwort des angeborenen Immunsystems gleicht einem sofortigen Einsatzteam unserer Körperabwehr. Sobald ein fremder Eindringling unsere Barrieren durchbrochen hat, tritt dieses System in Aktion. Es verschwendet keine Zeit und die Reaktion erfolgt in der Regel sofort, innerhalb von Minuten bis Stunden nach der Begegnung mit einer Bedrohung. Die schnelle Natur dieser Reaktion stellt sicher, dass Krankheitserreger keinen signifikanten Vorsprung erhalten und Zeit für den Rest des Immunsystems gewonnen wird, um sich bereitzumachen und einzugreifen.

Die adaptive Immunantwort hingegen ähnelt eher einer Spezialeinheit, die für komplexe Missionen gerufen wird. Obwohl ihre Aktivierung gezielter ist und Tage dauert, bis sie vollständig mobilisiert ist, hat diese Verzögerung einen guten Grund. Das adaptive System nimmt sich Zeit, um den Eindringling zu studieren, seine einzigartigen Marker (Antigene) zu verstehen und einen spezialisierten Angriffsplan zu entwickeln. Nachdem dieses System auf eine spezifische Bedrohung gestoßen ist und "gelernt" hat, kann es bei zukünftigen Begegnungen mit dem gleichen Krankheitserreger schneller und effektiver reagieren. Diese "Gedächtnis"-Funktion sorgt dafür, dass der Körper nicht nur vorbereitet ist, sondern auch bei zukünftigen Angriffen mit gesteigerter Effizienz reagieren kann.

 

Die Präzision

In Bezug auf die Präzision können das angeborene und das adaptive Immunsystem mit einer Schrotflinte und einem Scharfschützengewehr verglichen werden. Die Antwort des angeborenen Immunsystems ist breit gefächert. Es erkennt und reagiert auf PAMPs, die in verschiedenen Eindringlingen vorkommen. Dieser allgemeine Ansatz ermöglicht es, eine breite Palette von Bedrohungen zu bekämpfen, ohne dass jede einzelne vorherige Kenntnis erfordert.

Im Gegensatz dazu gleicht das adaptive Immunsystem einem Scharfschützen mit einem Präzisionsgewehr – akribisch, geduldig und außerordentlich präzise. Es erkennt nicht nur Krankheitserreger, sondern unterscheidet auch kleinste Unterschiede zwischen ihnen. Das bedeutet, dass selbst eng verwandte Krankheitserreger unterschiedliche adaptive Reaktionen auslösen können. Diese hohe Spezifität gewährleistet nicht nur eine gezielte, sondern auch äußerst effektive Immunantwort und minimiert Schäden an körpereigenen Zellen.

Zusammenfassend ergänzen sich das angeborene und das adaptive Immunsystem perfekt. Das angeborene System bietet uns die sofortige Verteidigung, die wir gegen fremde Eindringlinge benötigen, und löst dabei die Aktivierung des adaptiven Immunsystems aus. Das adaptive System, obwohl langsamer in seiner Aktivierung, bietet eine spezialisierte, langanhaltende Verteidigung, die sicherstellt, dass unser Körper sich an vergangene Angriffe erinnert und für zukünftige Invasionen gewappnet ist.

 

Fazit

Zusammen bilden diese beiden Systeme einen eleganten und effizienten Abwehrmechanismus, der sich über Millionen von Jahren entwickelt hat. Ihre Zusammenarbeit stellt sicher, dass unser Körper auf eine breite Palette von Bedrohungen reagieren kann, von der einfachen Erkältung bis hin zu schwerwiegenderen Krankheiten. Diese perfekte Choreografie sichert unser Überleben und unser Wohlbefinden.

 

Unterstütze Dein Immunsystem mit iüProtect

Die natürlichen Abwehrmechanismen unseres Körpers sind bemerkenswert, aber manchmal können sie von zusätzlicher Unterstützung profitieren. iüProtect ist mehr als nur ein Nahrungsergänzungsmittel; es ist vollgepackt mit sekundären Pflanzenstoffen. Diese natürlichen Inhaltsstoffe sind bekannt dafür, das Immunsystem zu unterstützen, um sicherzustellen, dass es in Bestform arbeitet.

 

 

 

Referenzen:

Nicholson LB. The immune system. Essays Biochem. 2016 Oct 31;60(3):275-301. doi: 10.1042/EBC20160017. PMID: 27784777; PMCID: PMC5091071.
Janeway CA Jr, Travers P, Walport M, et al. Immunobiology: The Immune System in Health and Disease. 5th edition. New York: Garland Science; 2001. Principles of innate and adaptive immunity. Available from: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/books/NBK27090/
Chaplin DD. Overview of the immune response. J Allergy Clin Immunol. 2010 Feb;125(2 Suppl 2):S3-23. doi: 10.1016/j.jaci.2009.12.980. PMID: 20176265; PMCID: PMC2923430.
Dempsey PW, Vaidya SA, Cheng G. The art of war: Innate and adaptive immune responses. Cell Mol Life Sci. 2003 Dec;60(12):2604-21. doi: 10.1007/s00018-003-3180-y. PMID: 14685686.
Hosseini A, Hashemi V, Shomali N, Asghari F, Gharibi T, Akbari M, Gholizadeh S, Jafari A. Innate and adaptive immune responses against coronavirus. Biomed Pharmacother. 2020 Dec;132:110859. doi: 10.1016/j.biopha.2020.110859. Epub 2020 Oct 22. PMID: 33120236; PMCID: PMC7580677.
 

 

 

0 Kommentare

Kommentieren